Handeln bevor es zu spät ist - Aktiver Kinderschutz im Sport

Herzlich Willkommen auf der Seite "Aktiver Kinderschutz im Sport".

Der TuS Holtenau soll ein sicherer Ort für Kinder und Jugendliche sein, an dem sie ihre Stärken entwickeln können und Teamgeist, Freundschaft und Freude an der Bewegung erfahren.

Es geht bei dem Thema "Aktiver Kinderschutz im TuS Holtenau" darum, genaues Hinsehen und Prävention als Selbstverständlichkeit anzusehen.

Diese Seite ist gedacht

- für alle Kinder und Jugendlichen

- für alle Trainer/innen und Betreuer/innen

- für alle Eltern

- und für alle Interessierte

Handeln bevor es zu spät ist - Aktiver Kinderschutz im Sport

Herzlich Willkommen auf der Seite "Aktiver Kinderschutz im Sport".

Der TuS Holtenau soll ein sicherer Ort für Kinder und Jugendliche sein, an dem sie ihre Stärken entwickeln können und Teamgeist, Freundschaft und Freude an der Bewegung erfahren.

Es geht bei dem Thema "Aktiver Kinderschutz im TuS Holtenau" darum, genaues Hinsehen und Prävention als Selbstverständlichkeit anzusehen.

Diese Seite ist gedacht

- für alle Kinder und Jugendlichen
- für alle Trainer/innen und Betreuer/innen
- für alle Eltern
- und für alle Interessierte

Ehrenkodex im TuS Holtenau

Die Trainerinnen und Trainer des TuS Holtenau, die mit Kindern und Jugendlichen trainieren verpflichten sich den folgenden Ehrenkodex einzuhalten.

Ehrenkodex

für alle ehrenamtlich und hauptberuflich Tätigen im Turn- und Sportverein Holtenau zum

besonderen Schutz von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Name:_________________________________________________

Hiermit verspreche ich:

• das Interesse der Sportler/in, ihre Gesundheit, ihr Wohlbefinden und ihr Glück stehen über den Interessen und Erfolgszielen der Trainer/in sowie des TuS Holtenau. Alle Trainingsmaßnahmen sollen dem Alter, der Erfahrung sowie dem aktuellen physischen Zustand der Sportler/in entsprechen.

• ich werde die Persönlichkeit jedes Kindes, Jugendlichen und jungen Erwachsenen achten und dessen Entwicklung unterstützen. Die individuellen Empfindungen zu Nähe und Distanz, die Intimsphäre und die persönlichen Schamgrenzen werde ich respektieren.

• ich werde sportliche und außersportliche Angebote stets an dem Entwicklungsstand des mir anvertrauten Kindes, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ausrichten sowie kind- und jugendgerechte, pädagogische und sportartbezogene Methoden einsetzen.

• ich werde das Recht des mir anvertrauten Kindes, Jugendlichen und jungen Erwach-senen auf körperliche Unversehrtheit achten und keine Form der Gewalt, sei sie phy-sischer, psychischer oder sexueller Art, ausüben.

• ich werde dafür Sorge tragen, dass die Regeln der jeweiligen Sportart eingehalten werden. Insbesondere übernehme ich eine positive und aktive Vorbildfunktion im Kampf gegen Doping und Medikamentenmissbrauch sowie gegen jegliche Art von Leistungsmanipulation.

• ich beziehe die Sportler/innen in Entscheidungen, die diese persönlich betreffen, ein. Ich respektiere die Würde jedes Kindes, Jugendlichen und jungen Erwachsenen und verspreche, alle jungen Menschen, unabhängig ihrer sozialen, ethnischen und kulturellen Herkunft, Weltanschauung, Religion, politischen Überzeugung, sexueller Orientierung, ihres Alters oder Geschlechts gleich und fair zu behandeln sowie Diskriminierung jeglicher Art sowie antidemokratischem Gedankengut entschieden entgegenzuwirken.

• ich möchte Vorbild für das mir anvertraute Kind, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sein, stets die Einhaltung von sportlichen und zwischenmenschlichen Regeln vermitteln und nach den Gesetzen des Fair Play handeln.

• ich verpflichte mich einzugreifen, wenn in meinem Umfeld gegen diesen Ehrenkodex verstoßen wird. lch ziehe im „Konfliktfall“ professionelle fachliche Unterstützung und Hilfe hinzu und informiere den Vorstand des TuS Holtenau. Der Schutz des Kindes, Jugendlichen und jungen Erwachsenen steht dabei an erster Stelle.

Durch meine Unterschrift verpflichte ich mich zur Einhaltung dieses Ehrenkodexes.

_______________ ______________________

Ort, Datum Unterschrift 

 

Ansprechpartnerin im TuS Holtenau

 

Bei Sorgen und Fragen den Kinder- und Jugendschutz im TuS Holtenau betreffend wendet euch bitte an unsere geschulte Ansprechpartnerin:

 

Kinderschutz@tus-holtenau.de

Weitere Ansprechpartner

Weitere Ansprechpartner:

Kinder- und Jugendtelefon:
0 800 - 1110330 oder 111 116
Mo - Sa 14.00 - 22.00 h
(kostenfrei und anonym)

Elterntelefon:
0 800 - 1110550
Mo - Fr 9.00 - 11.00 h
Di und Do 17.00 - 19.00 h
(kostenfrei und anonym)

Links: 2. Auflage der  Kinderschutzbroschüre  http://sjsh.lsv-sh.de/index.php?id=171  http://sjsh.lsv-sh.de/index.php?id=263

Aktiver Kinderschutz im Sport - im TuS Holtenau

 

Die Sportjugend Schleswig-Holstein und der Deutsche Kinderschutzbund Landesverband Schleswig-Holstein haben in den letzten beiden Jahren das Modellprojekt "Aktiver Kinderschutz im Sport" mit finanzieller Förderung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung erfolgreich durchgeführt. Der TuS Holtenau wurde im Rahmen dieses Projektes im Juni 2012 mit diesem Zertifikat ausgezeichnet. (siehe Bericht in der Vereinszeitung September 2012)

Am Montag, 11.02.13 haben Vertreter/innen des Vereins - insbesondere unsere Jugendlichen - an der Abschluss-Veranstaltung des bislang bundesweit einmaligen Qualifizierungsprojektes für Sportvereine "Aktiver Kinderschutz im Sport" im Haus des Sports teilgenommen.

Unsere Jugendlichen Simon Buchweitz, Valerie Chalamel und André Marlon Heller haben gemeinsam mit drei Jugendlichen des Ellerbecker Turnverein aktiv an der Gestaltung des Abends mitgewirkt.

Mit der Präsentation ihrer 3-D-Ampel, die das Verhalten und Fehlverhalten von Trainer/innen in die Ampelfarben unterteilt, haben sie einen wichtigen Beitrag zu dem Projekt geleistet. Sie haben mit René Strebe dazu beigetragen, dass die Frage "Was dürfen Trainer/innen im Kontakt mit Kindern und Jugendlichen im Sport?" anschaulich dargestellt wird.

Liebe Valerie, lieber Simon, lieber André, wir bedanken uns auf diesem Weg noch einmal ganz herzlich für euer Engagement und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit euch. Ihr leistet einen sehr wichtigen Beitrag zur Transparenz des Themas im Verein!

Kindeswohlförderung und der Schutz der Kinder und Jugendlichen sind wichtige Bestandteile unseres Vereinslebens. Unser Motto für das Thema "Aktiver Kinderschutz im Sport - im TuS Holtenau" ist: "Offenheit, Bewusstsein und eine vertrauensvolle Atmosphäre schaffen."

Wenn Sie mehr über das Projekt und seine Umsetzung im TuS Holtenau erfahren möchten, sprechen Sie uns gerne an - Katharina Weber: weber@tus-holtenau.de

TuS Holtenau erhält Zertifikat "Aktiver Kinderschutz im Sport"

 

Erster Amtstermin führt die neue Jugendministerin Kristin Alheit zur Sportjugend und zum TuS Holtenau

Der sexuelle Missbrauch von Kindern ist ein sensibles Thema, auch in Sportvereinen. Unsicherheiten abbauen, Handlungssicherheit schaffen – das ist Ziel des Modellprojektes „Aktiver Kinderschutz im Sport“, mit dem der Deutsche Kinderschutzbund Landesverband Schleswig-Holstein in Kooperation mit der Sportjugend Schleswig-Holstein den Schutz der Kinder in den Sportvereinen verbessern will. Dieses Modellprojekt ist bundesweit einmalig.

 Am 14. Juni 2012 erhielt der TuS Holtenau als zweiter Sportverein in Schleswig-Holstein dieses Zertifikat für seine erfolgreiche Teilnahme an der Qualifizierung. Überreicht wurde es Holger Schwarzenberg von Kristin Alheit, der neuen Ministerin für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung in Schleswig-Holstein. Ministerin Alheit nutzte ihren ersten Amtstermin, um sich bei dem Modellprojekt vor Ort über den Kinderschutz im Sport zu informieren.

 „Der Schutz der Kinder in allen Bereichen der Gesellschaft muss gewährleistet sein. Wir unterstützen daher die Sportvereine dabei, die nötige Handlungskompetenz zu erwerben – auf allen Ebenen, vom Vorstand bis zum Trainer“, erklärt Irene Johns, Vorsitzende des Kinderschutzbundes Schleswig-Holstein. Die Angst sei groß, sich falsch zu verhalten, wenn der Verdacht sexuellen Missbrauchs aufkomme. Gleichwohl sei schnelles und vor allem sicheres Handeln gefragt. Hier setze das Modellprojekt „Aktiver Kinderschutz im Sport“ an, so Johns.

Es geht darum, in den Sportvereinen klare Handlungs- und Präventionsstrategien zu entwickeln. Wer muss im Verdachtsfall wen informieren und einbeziehen? Wer muss wie handeln? Außerdem müssen konkrete Möglichkeiten der externen Beratung und Supervision bestehen, um gerade in Krisensituationen handlungsfähig zu sein. Alle Ebenen des Vereins werden in diesen Prozess eingebunden: Vorstand, Geschäftsführung, Übungs-, Jugendleiter, Trainer sowie Kinder und Jugendliche im Verein. Ihre Wünsche und Anliegen werden aufgenommen. Gemeinsam wird ein Handlungsleitfaden erarbeitet, der es dem Verein ermöglicht, eine klare Haltung nach innen und außen zu schaffen, für transparente Kommunikationswege zu sorgen und vor allem den Schutz von Kindern zu stärken.